Grundlagen lokaler Sozialpolitik

Grundlagen lokaler SozialpolitikJörn W. Mundt (Hrsg.): Grundlagen lokaler Sozialpolitik. Sozialökologische Beiträge zur Entwicklung von Alternativen. Weinheim und Basel: Beltz Verlag 1983; 251 S.; ISBN 3-407-55621-7
(vergriffen)

Lokale Sozialpoilitik ist eine Alternative zur einseitig auf Geld ausgerichteten und verrechtlichten Sozialpolitik. Sie könnte erfahrbar machen, was heute durch zentralisierte und anonyme Bürokratien undurchschaubar bleibt. In ihrem Mittelpunkt steht die Formulierung integrierter sozialpolitischer Maßnahmen vor allem im Dienstleistungsbereich und die Ermittlung ihrer Wirkungen auf lokaler Ebene. Die Herstellung der Transparenz von Zielen und Vorgängen in der Sozialpolitik ist jedoch nicht möglich ohne Untersuchungen über ihre tatsäöchliche Praxis und mögliche, davon unabhängig bestehende Netzwerke gegenseitiger Hilfeleistung. An diesem Punkt knüpfen die Autoren – Sozialwissenschaftler und kommunale Praktiker – in ihren Beiträgen an, in denen sie für verschiedene Bereiche die Voraussetzungen und Möglichkeiten lokaler Sozialpolitik untersuchen.

„Soziologische Analysen haben bisher die Differenziertheit die Lebensformen und somit auch räumlichen Gesichtspunkten kaum Beachtung geschenkt. Zur Überwindung dieser Defizite plädiert Jörn W. Mundt deshalb in der Einleitung des von ihm edierten Bandes ,Grundlagen lokaler Sozialpolitik‘ für eine an Lebenssituationen orientierte Sozialpolitik. Der Monolog der Sozialadministrationen sei abzulösen durch eine integrierte lokale Sozialpolitik, die in dialogischen Prozessen mit den jeweils Betroffenen selbst entwickelt und kontrolliert wird. An diesem Programm einer integrierten lokalen Sozialpolitik orientieren sich alle Beiträge des Bandes … lesenswert und gelungen.
SOZIOLOGISCHE REVUE

„Hatte in den sechziger und siebziger Jahren der Ausbau der monetären Sozialleistungen einerseits, einer Infrastruktur aus Diensten und Einrichtungen andererseits das administrative Interesse gebunden, so fiel bald auf, daß es beidemal zu (lebens)räumlichen Ungleichheiten kam: Leistungen sind nicht überall erreichbar, die lokalen Probleme verschieden, Hilfeangebote den örtlichen Bedingungen unangemessen. Hier bietet sich das Instrumentarium der Sozialraumanalyse an. Dem Sammelband liegt die Arbeit einer ab 1977 tätigen Studiengruppe „Sozialökologie und Sozialplanung“ zugrunde. Lebensbedingungen von Kindern, Familien und alten Menschen werden im Referenzrahmen von lokalen ,Milieus‘ untersucht.“
BRENNPUNKTE SOZIALER ARBEIT

„Les ,Alternatifs‘ allemands critiquent la rigidité des structure étatiques et le manque de transparence de la politique sociale, son absence d’imagination et son caractère anonyme. Des sociologue et des responsable politiques au niveau communal se font au contraire les avocats d’une politique social ,intégrée’ qui établirait un lien plus étroit entre les besoins individuels locaux et le moyens dégagés par le collectivités locales, aidées si nécessaire par l’administration régionale et fédérale.“
REVUE FRANÇAISE DE SCIENCE POLITIQUE

„Der vorliegende Sammelband verdeutlicht die Notwendigkeit der Berücksichtigung lokaler bzw. räumlicher Bedingungen für eine effektive Sozialpolitik. … Insgesamt gesehen geben die vorliegenden Beiträge des Sammelbandes jedoch interessante Anregungen für eine effektive Sozialpolitik, die auch räumliche Faktoren und räumlich differenzierte Bedürfnisse berücksichtigen muß.“
REFERATEBLATT FÜR SOZIOLOGIE (DDR)